GETESTET – Ölmühle Fandler; der Onlineshop für hochwertige Öle

*** Werbung *** 

Ich liebe es etwas schönes zu kochen und dabei Öle jeglicher Art zu verwenden. Heute möchte ich Euch gern mal die Ölmühle Fandler vorstellen. Ich erhielt zum Testen ein schönes Paket mit 3 verschiedenen Ölen.

Das tolle Set bestand aus folgenden 3 Ölen:

  • Bio Leinöl (100 ml)
  • Bio Mohnöl (100 ml)
  • Bio Sesamöl (100 ml)

Die Geschichte der Ölmühle Fandler:

1926 verwirklichten Martin und Juliana Schirnhofer ihren Traum. Sie kauften eine Ölmühle in Pöllau – die Geburtsstunde der ersten feinen Ölsorten.
Im gleichen Jahr wurde auch Tochter Juliana geboren. Nach dem frühen
Tod der Mutter übernahm sie schon im Alter von 14 Jahren deren
Pflichten. Mitten im Krieg – wo die Männer am Hof rar waren und die
Leute kein Geld für Öl hatten.

1950 heiratete Juliana den gelernten
Zimmermann Josef Fandler und 1953 wurde Sohn Robert geboren. Als dieser
1971 in den Betrieb eintrat, wuchs die Ölmühle Fandler zu einem
aufstrebenden Unternehmen. Laufend wurden neue Ideen umgesetzt,
Mitarbeiter eingestellt, der Betrieb immer wieder vergrößert und neue
Maschinen angeschafft. Gemeinsam mit seinem Cousin machte sich Robert Fandler in
den späten 1980er-Jahren per Rad auf den Weg, die großen Städte
Österreichs für die feinen Fandler-Öle zu begeistern. Bereits 1987
erkannte Robert Fandler die Zeichen der Zeit und presste die ersten Öle
aus kontrolliert biologischen Rohstoffen.

1973 wurde seine Tochter Julia geboren –
und schon 1994 trat seine Tochter Julia in die Firma ein. Leider starb
Robert Fandler 2006 viel zu früh. Doch Julia ging – wie schon ihre
Großmutter Juliana – mit Entschlossenheit an ihr Erbe heran. Die letzten
Jahre haben der Ölmühle Fandler viel Neues gebracht. Doch eines ist
gleich geblieben: die Liebe der Fandlers zu feinsten Ölen, höchster Qualität und Reinheit.
Seit 2015 teilt sich Julia Fandler die
Geschäftsführung mit dem langjährigen Mitarbeiter und Pressmeister Peter
Schloffer und dem Betriebswirt und Genussmensch Mag. Josef Spindler.

Quelle: www.fandler.at

Meine Testprodukte:
Kein anderes pflanzliches Öl liefert mehr Omega-3-Fettsäuren als das Bio Leinöl. Man kann das Leinöl beispielsweise für sein Müsli, zm Verfeinern von Suppen oder Salaten verwenden. Das kaltgepresste Leinsamenöl sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden. 

Fettsäuregehalt

(per 100g)
gesättigte8,3 g
einfach ungesättigte19,0 g
mehrfach ungesättigte72,7 g
davon Omega-358,0 g

Ich habe das Leinöl für einen Salat verwendet. Es schmeckt angenehm mild und verleiht dem Salat nochmal ein gewisses Extra an Geschmack.

Bio Leinöl

Das Bio Mohnöl wird aus österreichischem Blaumohn gepresst. Man kann es bestens zur Zubereitung von Suppen und Süßspeisen verwenden, aber auch zu Kartoffel, Spargel und Tomate-Mozzarella schmeckt es gut. 

Fettsäuregehalt

(per 100g)
gesättigte12,6 g
einfach ungesättigte19,4 g
mehrfach ungesättigte68,0 g
davon Omega 3 Fettsäuren1,0 g

Wir machen immer unser Chiliöl selber. Einfach ganz viele Chilis schneiden und in Öl einlegen. Dafür eignet sich das Mohnöl super. Zu den charfen Chilis kommt dann noch der leichte Mohngeschmack dazu. Eine tolle Mischung.

Bio Mohnöl

Das Bio Sesamöl wird aus den hellen ungeschälten Samen gepresst. Man sollte es vorsichtig erhitzen. Es eignet sich bestens zum Verfeinern von z.B. Wokgemüse, Reis und Nudeln.

Fettsäuregehalt

(per 100g)
gesättigte16,4 g
einfach ungesättigte41,0 g
mehrfach ungesättigte42,6 g
davon Omega 3 Fettsäuren0,6 g

Ich habe das Sesamöl zur Zubereitung meines Putengyros verwendet. Dazu hat es perfekt gepasst.

Bio Sesamöl

Mir haben die Öle von der Ölmühle Fandler sehr gut geschmeckt. Aber im Onlineshop gibt es nicht nur Öle, sondern auch diverse Mehle, Essige, Salze uvm. Schaut doch mal rein :-). Zum Onlineshop geht es HIER lang. 

Auf diesem Weg möchte ich mich nochmal recht herzlich bei der Ölmühle Fandler für diesen Test bedanken.

Diese Produkte wurden mir kostenfrei und bedingungslos zur
Verfügung gestellt. Dieser Bericht spiegelt meine ehrliche, persönliche und unvoreingenommene
Meinung wider.